Förderungen in Österreich

Stoffentwicklung am Filminstitut Wien

Das Filminstitut fördert die Verfassung von Drehbüchern (Spielfilm) und Drehkonzepten (Dokumentarfilm) mit einem nicht rückzahlbaren Zuschuss von bis zu 15.000 Euro. Dieser Betrag kann zur Weiterentwicklung des Drehbuches in einer 2. Stufe nochmals beantragt werden. Der Antrag kann von einer oder mehreren an dem Buch beteiligten, qualifizierten Autor*innen (mit nachzuweisender Berufserfahrung) oder von einer qualifizierten Herstellungsfirma eingebracht werden.

Die *der Autor in muss die österreichische Staatsbürgerschaft besitzen und ihren*seinen Wohnsitz im Inland haben. Staatsangehörige von Vertragsparteien des AEUV (EU) und des EWR (Island, Liechtenstein und Norwegen) sind österreichischen Staatsbürger*innen gleichgestellt.

Die jeweiligen Förderstufen der Stoffentwicklung richten sich nach der/dem Antragsteller/in und dem Entwicklungsstadium des einzureichenden Stoffes :

Stoffentwicklung 1. Stufe

Drehbuch- und Konzeptentwicklung
Der Antrag wird von einer oder mehreren natürlichen Personen gestellt. Die Förderung ist für den*die Antragsteller*in von der Einkommensteuer befreit.
Zur Entscheidungsfindung sind an inhaltsbeschreibenden Unterlagen eine ca. einseitige Synopsis sowie ein Treatment mit ein bis zwei ausgearbeiteten Dialogszenen oder ein Drehbuch vorzulegen. Bei Dokumentarfilmen sollte neben der ausführlichen inhaltlichen Beschreibung insbesondere der Zugang der Autorin*des Autors/der Regisseurin* des Regisseurs zum Thema sowie die geplante dramaturgische Umsetzung klar hervorgehen.

  • Der Antrag kann von einer*einem oder mehreren Autor*innen eingebracht werden; die Qualifikation wird durch den Nachweis der Verfilmung eines Drehbuches erbracht. Es kann Förderung bis zu einer Höhe von 12.000 Euro (bei einzelnen Autor*innen) und bis zu einer Höhe von 15.000 Euro (bei zwei oder mehreren Autor*innen) gewährt werden.  Ist der Nachweis der Verfilmung eines Drehbuches durch den*die Autor*innen nicht gegeben, muss ein Interessenschreiben (Letter of Intent) einer österreichischen Produktionsfirma beigelegt werden.
  • Der Antrag kann auch von Autor*innen mit der Produktionsfirma gemeinsam vorgelegt werden. Förderung ist bis zu 12.500 Euro möglich.
  • Der Antrag kann auch von Autor*innen mit der Produktionsfirma gemeinsam mit Dramaturg*innen und/oder Regisseur*innen vorgelegt werden. Förderung ist in diesem Fall bis zu 15.000 Euro möglich.

Drehbuch- und Konzeptentwicklung im Team
Der Antrag wird von der Produktionsfirma gestellt. Es kann Förderung bis zu einer Höhe von 15.000 Euro gewährt werden.

Die Projektkommission benötigt auch in dieser Stufe der Stoffentwicklung an inhaltsbeschreibenden Unterlagen eine ca. einseitige Synopsis sowie ein Treatment mit ein bis zwei ausgearbeiteten Dialogszenen oder ein Drehbuchs. Bei Dokumentarfilmen sollte auch hier neben der ausführlichen inhaltlichen Beschreibung insbesondere der Zugang der Autorin*des Autors / der Regisseurin*des Regisseurs zum Thema sowie die geplante dramaturgische und visuelle Umsetzung klar hervorgehen.
Stoffentwicklung 2. Stufe

Diese Förderstufe setzt eine im Vorfeld zugesagte und bereits abgerechnete Förderung der Drehbuch- bzw. Konzeptentwicklung (Stoffentwicklung 1. Stufe) durch das Filminstitut voraus. Eingereicht wird das in der 1. Stufe erstellte Drehbuch bzw. Drehkonzept. Einreichkonstellationen und Förderungshöhen gelten analog den Stoffentwicklungen der 1. Stufe.

Die Einreichung ist bis spätestens 17 Uhr des jeweiligen Einreichtermins im 2. Stock des Filminstituts abzugeben.
Incentive Funding

Das Filminstitut fördert die Stoffentwicklung auch mit Referenzmittel. Aufgrund eines Referenzfilms erhalten Autor*innen und Regisseur*innen  automatische Förderung für die Entwicklung neuer Stoffe.

Die näheren Bestimmungen des Incentive Funding entnehmen Sie bitte den Angaben bei der Referenzfilmförderung.

Für Fragen zur Stoffentwicklung wenden Sie sich bitte an Mag.a Lucia Schrenk.